Veranstaltungen

Oktober 2017

Ausstellung in der Bibliothek der LVR-Klinik Köln
Von Island nach Köln – Nonni, ein isländischer Schriftsteller

Zum 160. Geburtstag des isländischen Schriftstellers Jón Svensson, genannt „Nonni", lädt das Team der Klinikbibliothek zur Ausstellung mit Werken des Schriftstellers ein. Dauer der Ausstellung: 16.10. bis 27.10.2017. Wer den Namen Nonni (eine im Isländischen gebräuchliche Koseform des Namens Jón) zum ersten Mal hört, der mag zunächst einmal an „Nonne" denken, also an eine Frau, die ein klösterliches Gelübde abgelegt hat, um sich einem Leben nach festen, christlich ausgerichteten Werten und der Verbreitung dieser Werte zu verpflichten. Nun, Nonni war zwar keine Frau, aber sein Leben verlief doch so ähnlich, wie es die Assoziation beim Wort „Nonne" vermuten lässt, nämlich zum Gutteil in religiösen Bahnen.

Dabei sah es bei seiner Geburt 1857 in Mödruvellir bei Akureyri auf Island gar nicht danach aus, dass es so kommen würde. Im Gegensatz zu heute war Island in jener Zeit ein Land, in dem bittere Armut herrschte. Die meisten Isländer fristeten ein karges, bäuerliches Leben, nahe am Existenzminimum. Die durchschnittliche Lebenserwartung war - im Gegensatz zur hohen Kindersterblichkeitsrate - sehr gering. Viele Menschen verließen daher das Land, um ihr Glück woanders, meist in Nordamerika, zu suchen.

Jón Svensson hatte jedoch Glück! Die bäuerlichen Lebensbedingungen waren zwar hart, boten aber wegen der mannigfaltigen Natur und den Wetterelementen auch viele Erlebnismöglichkeiten: Vor allem für Kinder! Kinder auf Island besaßen damals Freiheiten, die es sonst nirgendwo gab. Ohne die damals im restlichen Europa verbreitete Strenge in der Erziehung, die mittels drakonischer Methoden oft auf Drill und Disziplin ausgerichtet war, war das Leben auf Island fast schon paradiesisch. Beleg dafür ist, dass zum Beispiel Islandpferde, die oft frei auf der Insel herumliefen, von jedermann, das heißt auch von Kindern, eingefangen und zum Reiten benutzt werden konnten. Zum Überwinden großer Distanzen – Ansiedlungen oder Häuser lagen oft kilometerweit voneinander entfernt - war das sehr praktisch. Diese Freiheit, aber auch die Unbekümmertheit und Unbeschwertheit, die vielen Eindrücke und Erlebnisse aus Landwirtschaft und Natur prägten Nonnis Kindheit.

Mit 12 Jahren schon der Familie und der Heimat entrissen, lebte Nonni später als Lehrer und Seelsorger (er war Mitglied des Jesuitenordens). In den zwanziger und dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts gefiel vielen sein erzählerisches Talent, das er bei zahlreichen Vortragsreisen im Auftrag des Ordens unter Beweis gestellt hatte. Die sich dadurch ergebenden Kontakte und Begegnungen bestärkten ihn schließlich in dem Gedanken, seine Erlebnisse nicht nur vor großer Zuhörerschaft, sondern auch einer breiten Leserschaft zu präsentieren. Letztendlich verhalfen ihm seine vorwiegend im Herder-Verlag verlegten Geschichten – von ihm selbst meist in deutscher Sprache abgefasst - zu literarischem Weltruhm. Bis zuletzt schriftstellerisch aktiv, verstarb Nonni, durch die Wirren des Krieges nach Köln verschlagen, einen Monat vor seinem 87. Geburtstag im dortigen St. Franziskus-Hospital. Beigesetzt wurde er auf dem Melaten-Friedhof, wo eine Grabtafel an ihn erinnert. Die Ausstellung möchte nun gern den heiteren und zutiefst lebensbejahenden Charakter der Schriften Nonnis – die leider größtenteils in Vergessenheit geraten und größtenteils nur noch antiquarisch erhältlich sind – mit einer Auswahl seines Schaffens in Form von Büchern und Hörbüchern vorstellen.

Die Heimat des Schriftstellers, die u.a. als Triebfeder für sein Schaffen gedient hatte, ist dabei mit Printinfos über Land und Leute ebenfalls Teil der Ausstellung. Es besteht die Möglichkeit, die ausgestellten Stücke im Anschluss an die Ausstellung gegen eine kleine Geldspende zu erwerben.

Mit freundlicher Genehmigung von Diplom-Bibliothekar Markus Müller/Bibliothek der LVR-Klinik (und neues Mitglied im Nonni-Fanclub-Deutschland)

Oktober 2017

Einladung zum Gedenktag zum 160. Geburtstag von Nonni

Einladung als PDF ansehen

September 2017

Rezitation zum 160. Geburtstag von Nonni

ANSPRACHE am 23. 9. 2017 in der Magdalenen-Kapelle, Köln

Hiermit begrüße ich Sie alle sehr herzlich, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe NONNI-Freunde!
Ich freue mich sehr, dass Sie heute in diese ehrwürdige Kapelle gekommen sind, die im Volksmund Magdalenen-Kapelle genannt wird, aber offiziell den Heiligen „St. Maria-Magdalena und Lazarus“ geweiht ist; EIN SEHR SELTENER, ja vielleicht einmaliger Name?
Und sie ist - man höre und staune - älter als der Dom!
Ich bin auch ein bisschen stolz darauf, dass ich in der Ausstellung „Ort des Erinnerns“ lesen darf, denn mein Anliegen ist es ja, den isländischen Autor und Jesuiten Jón Svensson, genannt NONNI, wieder aus der Vergessenheit zu holen, an ihn zu erinnern und Sie mit ihm bekannt zu machen. Es würde mich nicht wundern, wenn die meisten von Ihnen den Namen Jón Svensson oder NONNI noch nie gehört haben. Darf ich mal um ein Handzeichen bitten: Wer von Ihnen hat noch nie etwas von NONNI gehört?
Meinen Namen kennen Sie natürlich erst recht nicht!! ;-)
Deshalb möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Wie Sie dem Programm entnehmen können, heiße ich Friederika P. und bin seit 11 Jahren von Jón Svensson, genannt NONNI, und von seinen Büchern begeistert. Ich habe ihn durch das Internet kennen gelernt – da soll mal einer was gegen Internetbekanntschaften sagen! Sie dürfen ruhig lachen!
So bin ich täglich wegen NONNI im Internet – sei es auf der Suche nach Neuigkeiten oder wegen meiner umfangreichen weltweiten E-Mail-Korrespondenz – besonders jetzt in seinem 160. Geburtsjahr. Auch der virtuelle „NONNI-Fanclub-Deutschland“ in der Community funcity.de, den ich vor 7 Jahren gründete, funktioniert natürlich nur über das Internet. Ja, ich muss sagen: OHNE das Internet wüsste ich nichts von NONNI.
Und das, obwohl er unweit von hier begraben liegt!
Und damit bin ich bei der Begründung, weshalb NONNI und meine Wenigkeit überhaupt in diese Ausstellung „Ort des Erinnerns“ aufgenommen wurden. Die anwesende Künstlerin Waltraud Müller hatte nämlich sein Grab entdeckt und sich vorgenommen, es aus Anlass des 160. Geburtstags von Jón Svensson zu malen und in der Ausstellung zu zeigen. Das Bild hat sogar einen eigenen Aufsteller bekommen und ist im Gegensatz zu den anderen Bildern in Farbe gehalten. Gleichzeitig meinte Frau Müller, eine Lesung aus einem der NONNI-Bücher würde sich doch geradezu anbieten, und davon konnte sie auch den Veranstalter, nämlich das Bildungswerk der Erzdiözese Köln – namentlich Herrn Markus Roentgen und Herrn Rainer Will – überzeugen. Darüber bin ich sehr glücklich und dafür danke ich allen Beteiligten sehr herzlich, und denke, das ist einen Applaus wert!
Damit Sie das Nonni-Grab finden, habe ich auf dem Info-Tisch einen Lageplan ausgelegt.
Glücklicherweise hat die Stadt Köln seinen „verdienstvollen Bürger“ – so steht Jón Svensson in den Büchern des Friedhofsamtes – nicht ganz vergessen und hat die „Grabstätte der Kölner Jesuiten“ (so steht es auf dem großen Sandsteinquader) noch nicht aufgelassen, sondern lässt von einer Gärtnerei regelmäßig die Büsche und den Bodendecker beschneiden; fürs Blätter-Fegen (das Grab liegt unter mächtigen Platanen! Sie wissen, was das im Herbst bedeutet!), für Blumen und Kerzen fühlt sich ein NONNIfan verantwortlich, die gelegentlich kleine Spenden von anderen NONNI-Verehrern zugesteckt bekommt – 3x dürfen Sie raten, wer das wohl sein könnte…
Was viele von Ihnen vermutlich nicht wissen: es gibt in Köln weitere „Orte des Erinnerns“ an NONNI, und zwar den NONNIweg, den NONNIbrunnen (der keiner mehr ist) und die Offene Tür NONNI – alle in Köln-Ehrenfeld gelegen. Auch dazu liegt ein Lageplan zum Mitnehmen aus.
Aber Sie haben ja vermutlich alle ein iPad, so dass Sie sich mit Papierkopien nicht mehr belasten müssen. Das merke ich auch, wenn ich am Grab beschäftigt bin und Führungen vorbeikommen. Wenn sie Zeit haben, bleiben sie gerne stehen, so dass ich einen kleinen Vortrag über NONNI halten kann. Früher habe ich Fotokopien verteilt – heute erübrigt sich das: mit einem schnellen Klick ist das Grab abgelichtet und wer keine Kamera dabei hat, dem rufe ich einfach zu: „Googeln Sie NONNI!“ Einfacher geht’s nicht! ;-) Und doch ist es von Vorteil, wenn man etwas schwarz auf weiß nach Hause tragen kann, oder??
Wenn Sie einmal das „NONNI-Viertel“ – so nenne ich den Bezirk in Ehrenfeld gerne – besuchen, kommen Sie unweigerlich an der St. Bartholomäus-Kirche, die am NONNIweg liegt, vorbei, denn davor sitzt ja der lesende NONNI des ehemaligen Brunnens. Schade, dass der Platz nicht „NONNI-Platz“ getauft wird – er hat leider gar keinen Namen, dabei liegt er doch direkt auf der Hand. Auch die Kirche St. Bartholomäus wurde - wie die bereits genannten „NONNI-Denkmäler“ - von Pastor Hermann-Josef Hieronymi in den 1960er Jahren ins Leben gerufen, als er dort Pfarrer war. Er hatte Jón Svensson vermutlich 1932 in Bonn bei einem seiner Vorträge kennen gelernt und sei von ihm so begeistert gewesen, dass er ebenfalls Priester werden wollte. Als er dann Pfarrer von St. Bartholomäus war - in einem sozialen Brennpunkt von Köln -, wollte er die Kinder von der Straße holen und sie nicht nur zum Lesen der NONNI-Bücher anregen, sondern bot ihnen im NONNI-Club vielfältige Freizeitbeschäftigungen. Leider ist auch Pastor Hieronymi inzwischen fast vergessen.
Seine Kirche aber hat eine sehr interessante Verwandlung erfahren, und zwar wurde sie in ein Kolumbarium, auf deutsch: in eine Grabeskirche umgestaltet. Sie kann täglich von 10-17 Uhr besucht werden; die anwesenden Gemeindemitglieder stehen für Auskünfte gerne zur Verfügung. Ich möchte an diesem „Ort des Erinnerns“ – im NONNI-Viertel - gerne einmal meine letzte irdische Wohnung beziehen; verständlich, oder? Und auf der Plakette soll dann mein letzter Beruf angegeben werden: NONNI-Fan! ;-)
Leider werden die NONNI-Bücher, die in ca. 30 Sprachen – manche sprechen sogar von 40 Sprachen! Teilweise exotische Sprachen! - nicht mehr aufgelegt – mit Ausnahme des Titels, aus dem ich Ihnen gleich vorlesen werde. Er heißt „Wie NONNI das Glück fand“. Wenn das Buch Sie anspricht, können Sie es anschließend erwerben – ich habe 10 Exemplare mitgebracht.
Aber keine Sorge: die anderen Bücher von Jón Svensson habe ich aufgelistet – das Blatt liegt auf dem Info-Tisch, so dass Sie im Internet auf die Suche danach gehen können, denn in Online-Buchhandlungen sind sie alle noch zu haben.
Aber achten Sie bitte darauf, ob die angebotenen Bücher noch in der altdeutschen Schrift, der sog. FRAKTURSCHRIFT, gedruckt sind. Das steht meistens bei den Angeboten dabei. Bei den „NONNI-Büchern“ habe ich festgestellt, dass die Grenze Mitte der 50-er Jahre verläuft, ja ich habe ein- und denselben Titel einmal in alter und in neuer Schrift gefunden – im gleichen Jahr – das war natürlich kurios!
Ich persönlich finde ja die alten Ausgaben bezaubernd – sowohl was den sehr hübschen Einband betrifft als auch die reizenden s/w Illustrationen, aber das ist natürlich Geschmacksache!
In den Online-Buchhandlungen gibt es natürlich auch die ZDF-Weihnachtsserie von 1988 „NONNI und Manni. Die Jungen von der Feuerinsel“ auf DVD sowie die kürzlich erschienenen NONNI-Hörbücher. Besonders empfehlen kann ich den Online-Bücher-Marktplatz booklooker.de
Wer sich für Jón Svenssons Biographie interessiert, wird sich freuen, dass im Mai 2017 endlich die vom isländischen Historiker Gunnar F. Gudmundsson verfasste umfangreiche Lebensgeschichte auf Deutsch erschien, und zwar wurde sie vom Präsident der Deutsch-Isländischen Ges. e.V. Köln, Prof. Gert Kreutzer, ins Deutsche übertragen und von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln herausgegeben. Ich habe mein Exemplar zur Ansicht mitgebracht, und einen Werbeflyer habe ich auch entworfen, damit Sie Näheres erfahren.
Darüber hinaus gibt es sämtliche NONNI-Bücher inzwischen als eBooks, herausgebracht vom dänischen Verlag SAGA Egmont. Diese moderne Bearbeitung wurde erst möglich, nachdem die Rechte an den NONNI-Büchern „gemeinfrei“ wurden. Der englische Begriff heißt „common free“. Das bedeutet, dass jeder und jede die Bücher von Jón Svensson herausbringen darf, ohne vorher den bisherigen Rechte-Inhaber – in diesem Fall den Verlag Herder – um Genehmigung zu bitten oder Lizenzgebühren zu entrichten. Nach deutschem Urheberrecht ist das erst möglich, wenn nach dem Tod des Urhebers – hier also von NONNI – 70 Jahre vergangen sind. Und das war am 1.1.2015 der Fall. Er starb ja am 16. Oktober 1944 – auf den Tag genau 1 Monat vor seinem 87. Geburtstag; aber für die „gemeinfreie“ Herausgabe neuer NONNI-Bücher musste das Jahr 2014 komplett erfüllt sein, so dass der Stichtag für lizenzfreie NONNI-Bücher der 1.1.2015 war. Offensichtlich hatte SAGA Egmont bereits mit den Vorbereitungen begonnen, so dass die eBooks ziemlich schnell nach dem Wegfall des copyright im Internet erscheinen konnten.
Zu meiner größten Überraschung fand ich diese eBooks gestern im Internet unter ALDIlife.com!!! Das hätte ich mir nicht träumen lassen, als ich vor 11 Jahren begann, NONNI und seine Bücher aus der Vergessenheit zu holen oder wenigstens den Versuch zu starten! Insofern hat mein Motto: „Tot ist nur, wer vergessen ist. NONNI lebt!“ nach wie vor Gültigkeit!

Die Entscheidung, welches Nonni-Buch ich für die heutige Lesung nehmen soll, ist mir nicht leicht gefallen: alle Nonni-Bücher sind lesenswert! Haben Sie etwas anderes von mir erwartet? ;-) Nachdem ich erst „Nonni. Erlebnisse eines jungen Isländers, von ihm selbst erzählt“ vorlesen wollte, entschied ich mich dann doch für ein anderes Buch, das vermutlich weniger Leser kennen. Jón Svensson gab ihm den Titel „Wie Nonni das Glück fand“. Er schrieb es Anfang 1930, es ist also eines seiner letzten Bücher, erschienen ist es 1934.
Es gibt 3 Gründe, warum ich mich dann letztendlich dafür entschieden habe:
Erstens werden es die wenigsten von Ihnen kennen – auch vermutlich die meisten der hier anwesenden Nonni-Freunde nicht.
Zweitens ist es m.E. Svensson’s „frömmstes“ Buch, so dass es sehr gut in dieses Ambiente passt. Als Jesuit hatte der Autor natürlich beim Schreiben seiner Bücher ein apostolisches Anliegen, das er aber nicht mit erhobenem Zeigefinger durchsetzen wollte, sondern es geschickt – sozusagen zwischen den Zeilen – in Abenteuergeschichten verpackte. Sein Anliegen bestand darin, den Lesern sein unerschütterliches Gottvertrauen zu vermitteln und sie mit seinen Büchern zu erfreuen. Und so schreibt er in „Wie Nonni das Glück fand“ am Schluss:

„Zum Schluss sei es mir erlaubt, ein Beispiel – nicht nur aus meiner Jugend, sondern aus meinem späteren Leben – hier noch anzuführen. Als ich vor Jahren anfing, meine Jugenderlebnisse in Vorträgen zu erzählen, da sah ich, wie viel Freude jung und alt daran hatten. Der Kreis meiner Zuhörer wurde immer größer. Bald konnte ich nicht mehr überall hin, wo man mich hören wollte, und so begann ich, meine Bücher zu schreiben. Ich wollte damit nichts anderes, als Freude bereiten. Das war meine Mission, die Gott mit aufgetragen hatte – so empfand ich es. Und damit mir dieses große Werk möglichst gut gelänge, begann ich, den Rat meiner guten Mutter zu befolgen und Gott täglich durch ein kurzes Gebet darum zu bitten. Immer wieder trug ich dem lieben Gott das kurze Gebet vor:
‚Sorge dafür, dass meine Bücher allen Menschen, die sie lesen werden, eine wahre, tiefe Freude ins Herz bringen.‘ Die Bitte um Lebensfreue für die Mitmenschen lag mir sehr am Herzen. Ich habe nämlich in meinem Leben die traurige Feststellung gemacht, dass die verbreitetsten Seelenkrankheiten die Mutlosigkeit und die Traurigkeit sind…. Gegen dieses große und leider so verbreitete Übel wollte ich durch meine Bücher – nicht nur bei der Jugend, sondern noch viel mehr bei den Erwachsenen – wirken und kämpfen. Täglich trug ich diese Bitte jahrelang Gott vor.
Und was war das Ergebnis?
Ja, hier hat der Erfolg meine kühnsten Erwartungen weit übertroffen…..“

Zitat S.197 ff.

Der 3. Grund, weshalb ich dieses Buch gewählt habe: es liegt in Großdruck vor, was meinen Augen sehr entgegenkommt, weil ich nach meiner Grauen-Star-OP an beiden Augen noch nicht die passende Brille erhalten habe.
Und jetzt geht’s zum Anfang von „Wie Nonni das Glück fand“!
VORHER aber noch ein paar Sätze zum Ablauf:
Ich habe geplant, 2 x ca. 30 Minuten zu lesen – das gibt Ihnen die Möglichkeit, unauffällig zu gehen, falls Sie nicht so lange sitzen können oder falls es Ihnen zu kühl wird. Zwischen den beiden Lesungen beantworte ich gerne Ihre Fragen, und Sie können durch die Ausstellung gehen und mit den Künstlern ins Gespräch kommen: anwesend sind Waltraud Müller und Frank Heber.
Was es mit den Trockenfrüchten auf sich hat, erfahren Sie gleich in der Lesung. Aber schon vorher dürfen Sie sie natürlich verspeisen! ;-)
Und dann noch eine Erklärung für mein „Outfit“. Da ich Sie gleich auf den Schwingen der Phantasie nach Island mitnehmen werde, habe ich den Rat meiner isländischen Nonni-Freundin Brynhildur (Betonung auf der 1. Silbe!) befolgt, den sie mir vor 5 Jahren gab, als ich im Juni 2012 das 1. Und bisher einzige Mal nach Island flog: regenfeste Bekleidung – und damals – wohlgemerkt im JUNI! – einen warmen Schal und Handschuhe mitzunehmen. Wie dankbar war ich für diesen Rat!
Es war trocken, aber kalt und der Wind war eisig! Diese Jacke tat mir gute Dienste.
Und was nun dieses schwarze Gerät betrifft: Sie erleben gerade sozusagen eine „Welt-Uraufführung“, hahaha: ich benutze es nämlich heute zum ersten Mal und hoffe, dadurch NONNI verständlich zu Gehör zu bringen. Ich fand es – Sie ahnen es bereits! – im Internet, wo sonst? Aber auf den Namen wäre ich NIE gekommen. Der Artikel nennt sich „Gürtelverstärker“ – dabei hoffe ich aber, dass er meine Stimme verstärkt, nicht den Gürtel. *lach*
23. September 2017/fp

Mai 2017

Vorträge zum Leben und Wirken von "Nonni"

Sie möchten Ihr Angebot um einen Vortrag oder eine Ausstellung über das Leben und Wirken von "Nonni" Jón Svensson bereichern?

Wir sind gern behilflich! Mailen Sie mich an!

November 2016

Rundmail
Betreff: Nonni-Vorlese-Abend im Café Augentrost

Liebe Nonni-Freunde,

mit dieser Mail bedanke ich mich bei Ihnen/Euch sehr herzlich fürs Kommen! Ich habe mich riesig gefreut, dass ihr das ungemütliche Wetter nicht gescheut habt und zum wunderschönen Café Augentrost gefahren seid. Die Atmosphäre ist dort abends besonders schön, finde ich. Und ihr wart ein wunderbares Publikum! Ihr könnt euch vielleicht gar nicht vorstellen, wie wichtig auch für mich ein feedback ist – und heute gab es viele unter euch, die mir mit ihrer Wertschätzung Nonnis ganz aus dem Herzen sprachen! Und das tut sooo gut – besonders in Anbetracht der vielen E-Mails, etc. zum Thema „Nonni“, die einfach ohne jegliche Reaktion bleiben. Da liegt Resignation manchmal schon sehr nahe…

Aber ihr habt mir heute bewiesen, dass „Nonni“ und seine Sprache auch euch nach wie vor begeistern. Das gibt mir wieder Auftrieb – DANKE!

Auch eure diversen Aktionen/Ideen/Fragen haben mir gezeigt, dass ihr Nonni „auf dem Schirm“ habt, wie man so sagt ;-) Weiter so – besonders im Hinblick auf Nonnis 160. Geburtstag am 16. November 2017. Denkt bitte mal darüber nach, welche Zeitung, TV-Sender, Radio, Verlag o.ä. man ansprechen könnte, um an diesen unvergesslichen (aber eben doch großenteils in Vergessenheit geratenen) Schriftsteller MIT Köln-Bezug zu erinnern! Und je mehr Einzelpersonen schriftlich/per E-Mail sich an solche Institutionen wenden, desto wirksamer sind solche Hinweise.

Dass euch das Hörbuch bzw. die dramatische Geschichte „Weihnachten auf Skipalón“ gefallen/begeistert hat und einige von euch auch ein Exemplar gekauft haben, wird die Verlegerin Petra Kehl natürlich freuen, und dass ich auch die nächsten Nonni-Hörbücher aus ihrem Haus in 2017 erwähnt habe, sicher auch. Ich kann den Release kaum erwarten. Ist das nicht ein tolles Geburtstagsgeschenk für Jón Svensson? Dass sich die neuen Medien für ihn interessieren (siehe auch eBooks; danke Wolfram, für deinen Hinweis! ), ist doch ein ermutigendes Zeichen, finde ich.

Nochmals danke für alles und liebe Grüße!

Nonnifan

November 2016

Zum Bundesweiten Vorlesetag
Lesung aus „Auf Skipalón“

Liebe Freunde des unvergesslichen „NONNI“ (Jón Svensson),
am „Bundesweiten Vorlesetag“, Freitag, 18. November 2016, 19.00 Uhr,
werde ich wieder an „Nonni“ erinnern und lese deshalb aus
seinem spannenden Buch „Auf Skipalón“ vor.
Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen.
WO? Im Café Augentrost, Venloer Str. 1130, 50829 Köln.
Alte Trauerhalle, Haupteingang Westfriedhof. Direkt an der Haltestelle
„Westfriedhof“ der KVB-Linien 3 und 4. Tel. 0221-58 98 06 05
Mit herzlichen Grüßen und bis bald?
Nonnifan
PS: Der Eintritt ist natürlich frei.

Januar 2016

Ausstellung in Magdeburg
Über Leben und Werk von Jón Svensson (Nonni) in Text und Bild.

Eröffnung: Dienstag 5. Januar 2016, 19.00 Uhr

Jón Svensson wurde 1857 in Nordisland geboren und starb 1944 in Köln. Er ist einer der in Deutschland bekanntesten isländischen Schriftsteller.
Die Nonni-Bücher enthalten meisterhaft und spannend geschriebene Erzählungen von Ereignissen seiner Kindheitsjahre in Island und seines späteren Lebens und Wirkens als Schriftsteller und Jesuitenpater weltweit. Dabei sind Nonni’s Reiseberichte besonders interessant und vergnüglich zu lesen.
Er faszinierte Millionen junge und erwachsene Leser, vermittelte eine optimistische Sicht des Lebens und machte auch durch etwa 4500 Vorträge seine Heimat Island in aller Welt bekannt.
Die fast ausnahmslos in deutscher Sprache geschriebenen Bücher wurden in fast 40 weitere Sprachen übersetzt und erschienen in Millionen Exemplaren.

Ort: Magdeburg, Roncalli-Haus, Max-Josef-Metzger-Str. 12/13

September 2013

Ausstellung mit Nonnis Büchern

Aus Anlass des 100. Geburtstags von Jón Svenssons Erstlingswerks auf Deutsch hatte ich Gelegenheit, im Café Augentrost in Köln Nonni-Collagen und Fotos auszustellen.

Einladungskarte

Der Titel dieses Buches heißt "Nonni. Erlebnisse eines jungen Isländers, von ihm selbst erzählt.". Es erschien im November 1913 im Verlag Herder und wurde auf Anhieb Bestseller - und später in ca. 40 Sprachen übersetzt.
Einen ähnlichen und bis heute andauernden Erfolg hat der Titel "Nonni und Manni", der in 2014 ebenfalls 100 Jahre jung wird.
Unvergessen ist die darauf basierende ZDF-Weihnachtsserie "Nonni und Manni" von 1988, die inzwischen Kultstatus hat und auf DVD nach wie vor erhältlich ist.
Virtuelle Grüße mit DVDs und Nonnibüchern können die Einwohner von "funcity" versenden. Und zwar im "Shop-City" unter "Hobby & Freizeit - Literatur"

2013 - 2015

Gedankenaustausch mit "kleinen Philosophen"
an der Kaiserin-Augusta-Schule (KAS) in Köln

März 2013

Schule entdeckt Nonni

Seit kurzem interessieren sich kleine "Philosophen" an der Kaiserin-Augusta-Schule (KAS) in Köln - und ihre Lehrerin - für "Nonni und Manni" und haben deshalb mit dem "Nonni-Fanclub-Deutschland" in funcity Kontakt aufgenommen. Außerdem haben sie einen Blog im Internet begonnen, dessen Link wie folgt lautet: http://nonnimanni.wordpress.com. Alle Nonni-Freunde sind eingeladen, sich an diesem interessanten Gedankenaustausch zu beteiligen. Wir hoffen auf einen regen "Briefwechsel"!
Tue, 8 Oct 2013 18:38:42 +0200

Mail an die "Philosophen"

Liebe junge Philosophen,
nachdem die Ferien vorbei und Euer Blog wieder "im Dienst" ist,
möchte ich mich mit einer Geschichte zu Jón Svensson eintragen.
Übrigens: ich finde es ganz toll, dass Ihr in Philosophie so ein schönes Thema beackert und es so gekonnt mit den neuen Medien verbindet. Schon als Jugendlicher wollte ich gerne mal nach Island fahren. Warum, weiß ich gar nicht mehr so genau. Vielleicht, weil das Land so wild und ursprünglich aussieht, so weit Richtung Nordpol liegt oder vielleicht, weil es so ist, wie die Welt vor vielen Jahren mal ausgesehen haben könnte? Vor drei Jahren habe ich aufgehört zu arbeiten und beschäftige mich mit allem, was so interessant ist. Ich wohne ganz nahe am Melaten-Friedhof und schnappe mir öfters meinen Fotoapparat und gehe, wenn ich frische Luft und Bewegung brauche, dorthin. Millionenallee, Promis, Denkmäler - Motive für die Fotos gibt es ja dort genügend. So bin ich auch am alten Grab der Jesuitenpater vorbeigekommen, ohne genauer darauf zu achten. Es lagen so bunte Zettel auf dem Grab und überall stand "Nonni". Ich konnte mit "Nonni" aber nicht viel anfangen, hielt alles für eine etwas gefühlsduselige Aktion (vielleicht eines jugendlichen Fans?) oder so, machte mein Bild und ging weiter. Dann wurde voriges Jahr im August mein Traum wahr und ich konnte (zusammen mit meinem erwachsenen Sohn) eine Rundfahrt auf Island unternehmen. Das war ganz toll für mich! Selten ist es doch so, dass man die Phantasien im Kopf mit der Wirklichkeit noch toppen kann. Aber ehrlich: es war noch besser als ausgedacht! Wir fuhren mit einem kleinen Bus und machten nach drei Tagen im Norden, in Akureyri, einen Tag Pause. Wenn man die Straße von Osten kommt, muss man erst einmal am langen Fjord nach Süden fahren, die Stadt liegt nämlich so ziemlich am Ende des "Eyjafjördur" (Wer kann das schon richtig aussprechen!) auf der anderen Seite. Die Reiseführerin kündigte uns noch einen Besuch des "Nonnahus" am Beginn des Ortes an und gab uns dann eine Ausführliche Erklärung, wer dieser Schriftsteller eigentlich war. Plötzlich hörte ich von "Köln", ich hörte von "Melaten" reden! Traute meinen Ohren nicht! Im Norden Islands, gefühlte 100.000 km von daheim! - Ganz schwach konnte ich mich dann erinnern, wie ich am Grab vorbeigelaufen war. Das wollte ich mir, wenn ich wieder zuhause war, jetzt doch mal genauer ansehen! Die Reiseleiterin, der ich das alles erzählt hatte, wollte auch gerne ein Foto vom Grab haben. Wieder daheim, marschierte ich nach Melaten und nahm auch gleich meine Cam mit. Ich filmte den neuen und den alten Eingang und natürlich Nonnis Grab. Inzwischen hatte ich auch eine Menge über Herrn Svensson gelesen und wusste, durch welch abenteuerliches Schicksal es ihn nach Deutschland verschlagen hatte, warum er hier in Köln begraben liegt. Den kleinen Videofilm stellte ich bei "youtube"; ein, damit unsere Reiseleiterin sich ihn in Island auch ansehen konnte. Vielleicht habt Ihr auch Lust, Euch die Bilder zu Nonni mal anzusehen. Na, war das nicht ein cooles Urlaubserlebnis? Alles - so scheint es - hängt irgendwie mit allem zusammen! Konnte ich Eure Phantasie etwas anregen?
Inzwischen konnte ich auch mit der absoluten Nonni-Kennerin "Nonnifan", Frau Priemer, am Grab von Nonni sprechen. Und wir werden ein kleines Interview zu Ihrer Ausstellung machen.
Herzliche Grüße und viel Spaß (Erfolg!) bei Eurem Projekt!
Gerd Buckan

Antwort von der KAS an "Nonnifan":

ankeheyen, January 15, 2014 at 7:48 pm

Hallo, lieber Nonnifan!
Wir freuen uns immer über Neuigkeiten von Ihnen! Unsere neuen Fünfer üben sich fleißig im Schreiben mit der Computertastatur und einmal haben sie sogar schon mit den eigenen Smartphones geschrieben. Sie bringen also immer wieder neue Ideen mit ein... Vorige Woche haben besonders findige Nonnifans Ausschnitte aus dem Film auf YouTube entdeckt... und sie mit ihren Kommentaren verlinkt.

Ganz großartig übrigens auch der Blick auf die Statistik unseres Blogs... ja, ich kann es auch gar nicht glauben, mehr als 3000 Mal sind wir aufgerufen worden und das aus fast allen Ländern... wobei Iceland hinter Österreich, Schweiz und Australien rangiert, Südafrika, Algerien, Israel... unglaublich... ich musste sofort an Nonnis vielen Reisen durch die ganze Welt denken!
Der 70. Todestag schon, wow, den dürfen wir nicht verpassen!
Wenn dann wieder neue Fünfer an der KAS sind...
bis bald,
Ihre Anke Heyen

Nonnifan, January 9, 2015 at 9:14

Allen Bloggern und Nonni-Freunden wünsche ich ein frohes Neues Jahr und weiterhin gute Unterhaltung mit den "Nonni"-Büchern und Filmen!
Die Nonni-Ausstellung in der Bibliothek der KAS ist noch bis Ende Januar zu sehen und wird am kommenden Montag um einige neue Bilder und Fotos ergänzt. Und zwar werde ich zum Thema "Nonni in Japan" einiges Material ausstellen. Wie ihr vielleicht schon wisst, hat der Schriftsteller Jòn Svensson – also "Nonni" – in den Jahren 1936-1938 eine Weltreise unternommen, die ihn auch nach Japan brachte, wo er dann ein ganzes Jahr lebte, in Schulen Vorträge hielt (entweder auf Englisch oder Französisch oder mit Hilfe eines Dolmetschers auf Japanisch) und 3 Nonni-Bücher auf Japanisch veröffentlichte.
Ich freue mich auf euren Besuch – lasst euch überraschen!
Liebe Grüße
Nonnifan :-)

Nonnifan, January 12, 2015 at 7:23 pm

Liebe Klasse 5,
hier bin ich noch einmal –der Nonnifan :-)
Als ich heute in eurer Bibliothek war, um die "Nonni" –Ausstellung zu verändern, erlebte ich eine große Überraschung: ich bekam einen großen Umschlag mit euren netten Briefen und Zeichnungen und euren guten Wünschen für das neue Jahr. Darüber habe ich mich sehr gefreut und danke euch und eurer Philosophie-Lehrerin ganz herzlich dafür. Natürlich wünsche auch ich euch ein frohes und gesundes Jahr 2015 und dass ihr gerne in die KAS geht und dort viel Interessantes lernt.
Den meisten von euch gefallen die Bücher und der Film über "Nonni und Manni", aber einigen auch nicht. Das finde ich ganz normal. Wäre das Leben nicht langweilig, wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten? ;-)

Und jetzt will ich versuchen, eure Fragen zu beantworten, die mich zum Teil überrascht haben.
Manche von euch denken nämlich, dass ich die "Nonni und Manni"-Geschichten erfunden habe. Nein, so gut schreiben kann ich nicht wie der isländische Schriftsteller Jòn Svensson, der als Kind "Nonni" genannt wurde. Und unter diesem Kosenamen wurde er dann weltberühmt. Und deshalb heißen seine Bücher die "Nonni-Bücher", weil er darin sein eigenes Leben aufgeschrieben hat. Manches hat er dazu gedichtet, denn er war ja Isländer und die Isländer sind sehr gute Erzähler und haben sehr viel Phantasie!
So, jetzt wisst ihr auch, dass "Nonni" und sein Bruder "Manni" nicht mehr leben, und auch der Autor Jòn Svensson lebt nicht mehr – er wurde in Köln auf dem Melatenfriedhof beerdigt. Vielleicht besucht ihr mal mit der Schule sein Grab?
Im Koffer in eurer Bibliothek steht ein großformatiges, aber dünnes Buch, das heißt "Jòn Svensson. Nonni. Leben und Werk". Das ist so etwas wie seine Lebensgeschichte ("Biographie") mit vielen Fotos. Auch Bilder aus Köln, nämlich vom Nonniweg, vom Nonnibrunnen, von der Nonnibank und von seinem Grab sind darin zu sehen. Wenn ihr dieses Buch mal lest, werdet ihr Antworten auf eure Fragen finden und interessante Informationen über sein Leben erfahren.
Manche von euch möchten wissen, warum ich euch so viele Bücher und Filme geschenkt habe. Die Antwort ist ganz einfach: weil ich selber von den Büchern und dem Film begeistert bin, möchte ich sie bekannt machen. Denn der Autor Jòn Svensson ist leider etwas in Vergessenheit geraten, obwohl er im letzten Jahrhundert Bestseller war und seine Bücher in ca. 40 Sprachen übersetzt wurden. 2 englische sind vor kurzem neu erschienen und liegen auch in der Ausstellung. Das eine heißt "Lost in the Fjord". Das ist die Originalgeschichte von "Nonni und Manni", die aber im Film anders dargestellt wird. Wenn ihr Englisch lernt, ist das Buch eine gute Übung – es ist in ziemlich einfaches Englisch übersetzt worden. Versucht es doch mal! ;-)
Das zweite Nonni-Buch auf Englisch heißt "A Journey Across Iceland" und darin beschreibt Jòn Svensson seinen Ritt durch Island von Reykjavík im Süden bis zu seiner Heimatstadt Akureyri in Nordisland. Es ist ein sehr interessanter Reisebericht aus längst vergangener Zeit, in der es in Island nur das Pferd als Fortbewegungs- und Transportmittel gab – keine Autos oder Straßen! Übrigens: man nennt die Islandpferde nicht Ponies, obwohl sie so klein sind: Islandpferde sind eine eigene Rasse!
Für heute mache ich mal Schluss, sonst wird es noch ein "Roman"! ;-)
Ich danke euch noch einmal sehr herzlich für eure Briefe und Bilder, die ich sorgfältig aufbewahren werde.
Nun würde ich mich freuen, wenn ihr euch bald die "neue" Ausstellung in der Vitrine und in der Bibliothek anseht.
Gute Unterhaltung mit "Nonni in Japan" wünscht euch
Euer Nonnifan :-)

November 2012

WDR5 liest: Ihr zweites Leben.

WDR Nonni Plakat Am 16. November 2012 denken weltweit (natürlich auch in Island!) viele Jón-Svensson-Fans an seinen 155. Geburtstag. In der "Nonni-Stadt" Köln gibt es aus diesem Anlass ein 3-faches Programm für den - - Isländer und Autor der 12 "Nonni-Bücher".

Zu meiner großen Freude hat meine Bewerbung für die Aktion "WDR5 liest vor" Erfolg gehabt.

Als große Verehrerin (und Forscherin) des unvergesslichen isländischen Erzählers und Schriftstellers Jón Svensson - besser bekannt unter seinem Kosenamen "Nonni" - konnte ich den diesjährigen Vorlesetag 16. November 2012 unmöglich tatenlos verstreichen lassen: er ist nämlich gleichzeitig Nonni's 155. Geburtstag!

Als "ungewöhnlichen" Ort für die Lesung - das war ja auch eine "Bewerbungs-Bedingung" - hatte ich die "Neue Trauerhalle" auf dem altehrwürdigen "Melatenfriedhof" in Köln gewählt und vom Grünflächenamt auch genehmigt bekommen. Da "Nonni" auf Melaten beerdigt wurde - vor 68 Jahren, am 20. Okt. 1944 - und ich häufig sein Grab besuche, lag es nahe, die Trauerhalle vorzuschlagen; außerdem können Besucher bis 16 Uhr noch meine "Jón-Svensson-Ausstellung" in der Alten Trauerhalle (an der sog. "Millionenallee") besichtigen, die an diesem 16. Nov. letztmalig geöffnet ist - nach 5-monatiger erfolgreicher Dauer. Sind das nicht wirklich auch sehr "ungewöhnliche" Umstände? Der Profi-Vorleser des WDR - ich habe um einen männlichen gebeten - heißt Meinhard Zanger und wird am Freitag, 16.11.12 um 16.30 Uhr aus folgendem Buch lesen:

GrieserDietmar Grieser: "Es ist nie zu spät. Ihr zweites Leben.
Von Charlie Chaplin bis Karlheinz Böhm",
Amalthea, 2010.
Als großer Nonni-Freund hat Grieser Jón Svensson folgendes Kapitel gewidmet:
"Von Schmerzen gebeugt", S. 70-78.
Darin erzählt der Autor, wie "Nonni" (Lehrer und Missionar in Dänemark) durch eine schwere Erkrankung mit 55 (!) Jahren eine neue Perspektive für sein Leben suchen musste und so zum Schriftsteller (UND Bestseller!!) wurde " Gott sei Dank!

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dieses Kapitel ist übrigens das zweite, das der gebürtige Hannoveraner (inzwischen berühmter Österreicher) Dietmar Grieser seinem "Idol" Nonni widmet. Das erste Kapitel – und tatsächlich wirklich das ERSTE im Inhaltsverzeichnis! – steht in „Die kleinen Helden. Kinderbuchfiguren und ihre Vorbilder", Langen Müller, 1987. Es heißt "Nonnis Comeback" - schon damals! Ich habe es allerdings erst vor 3 Jahren entdeckt und damit auch Dietmar Grieser, mit dem mich seither eine nette Nonni-Freundschaft verbindet.

Wenn ich an der "Grabstätte der Kölner Jesuiten" Melaten-Friedhofsbesucher auf "Nonni" anspreche, wissen viele leider nichts mehr mit diesem Namen anzufangen. Erwähne ich dann aber "Nonni und Manni", dann macht es bei den meisten "klick" - denn die erfolgreiche ZDF-Weihnachtsserie von 1988 "Nonni und Manni. Die Jungen von der Feuerinsel" ist vielen noch in bester Erinnerung; sie ist übrigens nach wie vor auf DVD zu haben. (Nur ein kleiner Tipp, falls Sie noch ein spannendes Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie - ab ca. 9 Jahren - suchen )

Herzlichen Glückwunsch, lieber "Nonni"!

Im Namen deiner vielen begeisterten Leseratten und Bücherwürmer

Nonnifan

November 2012

Einladung Gedenkgottesdienst für Jón Svensson

Nonni H E R Z L I C H E    E I N L A D U N G

"Nonni" - Jón Svensson
*16. November 1857 auf Island    + 16. Oktober 1944 in Köln
In der "Grabstätte der Kölner Jesuiten" auf Melaten begraben.

Anlässlich Nonni's 155. Geburtstags feiert Weihbischof em. Dr. Klaus Dick
am Samstag, 17. Nov. 2012, um 18.30 Uhr
in der Kapelle des St. Franziskus-Hospitals,
Schönsteinstraße, Köln-Ehrenfeld
einen Gedenkgottesdienst
für den isländischen Erzähler und Priesterschriftsteller Jón Svensson genannt "Nonni".

Im Namen seiner Leser, die die Nonni-Bücher nach wie vor "verschlingen", lade ich euch herzlich dazu ein!
Nonnifan

Oktober 2012

Rückschau
Ein Abend mit Nonni

Beim "Abend mit Nonni" am Sonntag, 2. Sept. 2012, versammelten sich in der Ausstellung "Einblicke in das Leben und Werk von Jón Svensson" in der Alten Trauerhalle auf dem Melatenfriedhof in Köln ca. 15 interessierte Zuhörer (viel mehr hätten auch gar nicht Platz gefunden !), die sich gerne von der Begeisterung der Lektorin anstecken ließen, Fragen stellten und die ausgestellten Bücher mit Interesse zur Hand nahmen. Auch der kurze Stummfilm aus 1942, in dem "Nonni" live zu sehen ist, fand große Beachtung. Den Abschluss des "Abends mit Nonni" bildete der Gang zu seinem Grab, auf das wir unsere brennenden Kerzen stellten...

Die o.g. Ausstellung wurde am 5. Mai 2012 mit großer Beteiligung eröffnet. Seitdem kommen jeden Samstag und Sonntag durchschnittlich je 25 Besucher, um sich über "Kultur und Natur auf Melaten" zu informieren und etwas über das "Leben und Werk" von Jón Svensson - genannt "Nonni" - zu erfahren. Dabei ergeben sich oft sehr interessante Gespräche. Nach 5 Monaten beschließen wir die beiden erfolgreichen Ausstellungen am Mittwoch, 3. Oktober 2012, mit einer "Finissage" ab 14.00 Uhr. Dazu ergeht herzliche Einladung.

September 2012

Einladung
"Ein Abend mit Nonni"

Das ist der Titel einer Veranstaltung in der "Alten Trauerhalle" auf dem Melatenfriedhof in Köln am Sonntag, 2. September 2012, um 17.30 Uhr.
Herzliche Einladung an alle Nonni-Freunde und solche, die es noch werden wollen, oder einfach neugierig sind auf "Nonni" = den isländischen Autor Jón Svensson (1857-1944).

Aus Platzgründen bitte ich um rechtzeitige Anmeldung an den Nonni-Fanclub-Deutschland.
Der Eintritt ist frei, kleine Spenden sind willkommen.

Mai 2012

"Nonni-Gedächtnis-Ausstellung" eröffnet

Alte Trauerhalle Seit dem 5. Mai gibt es die Ausstellung "Einblicke" in das Leben und Werk von Jón Svensson - genannt "Nonni" -, der in diesem Jahr 155 Jahre alt würde. Seit 68 Jahren gibt es sein Grab auf dem Melatenfriedhof in Köln. Aber nach dem Motto "Tot ist nur, wer vergessen wird" lebt Nonni weiter in seinen Büchern, oder besser gesagt: in seinen Lesern und Freunden. Sie kamen auch zahlreich zur Eröffnung - trotz Regen und Kälte! Eine zweite Ausstellung befasst sich am gleichen Ort mit Kultur und Natur auf Melaten und wendet sich gegen unnötige Abräumungen von Gräbern und erbarmungsloses Abholzen und Zurückschneiden von Bäumen und Hecken. Beide Ausstellungen sind zu sehen in der Alten Trauerhalle des Melatenfriedhofs Köln,
und zwar samstags und sonntags, 14.30 - 17.00 Uhr, bis vermutlich Oktober

Eindrücke - Nonni-Gedächtnis-Ausstellung

Tor zum Melatenfriedhof Eingang Ausstellung Ausstellung Ausstellung Tuer zum Friedhof Ausstellung
Juni 2011

Isländische Kinder- und Jugendbuchwochen, KÖLN
Auftakt: Nonni-Ausstellung

Domforum P. JÓN SVENSSON SJ
Autor der "Nonni-Bücher"
*16.11.1857 in Island
✟ 16.10.1944 in Köln

WANN ? 18. - 30. Juni 2011

WO ? DOMFORUM, Köln
Treffpunkt - Information - Kirche (neben dem Dom, Domkloster 1)
(in Kooperation mit der SK Stiftung Kultur)

Vorläufiges Programm
Eröffnung: Samstag, 18. Juni 2011 um 16.00 Uhr
u.a. mit Prof. Dr. Gert Kreutzer, Universität Köln/Nordische Philologie, und der isländischen Autorin Kristín Steinsdóttir.

17.00 Uhr: Filmvorführung "Nonni und Manni. Die Jungen von der Feuerinsel", 1. Teil der berühmten ZDF-Weihnachtsserie von 1988.
Musik: Klaus Doldinger, erfolgreichster deutscher Jazzmusiker

Samstag, 25. Juni 2011 um 15 Uhr
Lesung aus den "Nonni-Büchern"

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Ausstellung im Domforum




Januar 2011

Geplante Aktivitäten für 2011

Bei Kiepenheuer & Witsch, Köln, (www.kiwi-verlag.de) (genaues Datum unbekannt) erschien "Wir sind unfassbar. Neue ungewöhnliche Todesanzeigen" - Folge 2 des Bestsellers "Aus die Maus". Die Autoren sind wieder Christian Sprang und Matthias Nöllke. ISBN 978-3-462-04249-8.
Darin befindet sich zu meiner großen Überraschung auf S. 214 - mit einem liebevollen Vorspann versehen - auch meine Anzeige (am 10./11. Okt. 2009 im Kölner Stadt-Anzeiger) zum 65. Todestag von Jón Svensson.

FÜR 2011 IST ZU GUNSTEN VON NONNI BISHER FOLGENDES GEPLANT:

Nonnahús Akureyri: Veröffentlichung eines Buches über die deutsche Ausstellung anlässlich Nonnis 150. Geburtstags im Jahr 2007

Gunnar F. Guđmundsson: Veröffentlichung seiner Nonni-Biographie

Deutsch-Isländische Ges. e.V. Köln: Einweihung der Bank an Nonnis Grab

Klarissen-Kloster Paderborn: Nonni-Referat (mit Film-Vorführung) von F. Priemer

Frankfurter Buchmesse - Der Ehrengast heißt - ISLAND!!

Japan: Motokatsu Watanabe plant Ausstellungen/Seminare in den Bibliotheken in Hiratsuka und Kawasaki, vermutlich im Herbst oder Winter 2011.

Sollten Ihnen weitere Daten bekannt sein oder haben Sie selbst eine Idee, wie Jón Svensson und sein Werk wieder bekannter gemacht werden können, dann schreiben Sie mir bitte.

Januar 2011

Weltweite Nonni-Aktivitäten im Jahr 2010

Folgende Aktivitäten sind mir in puncto "Nonni - 2010" weltweit bekannt geworden:
September 2008

„ERINNERUNGEN AN NONNI“ - GOETHE-INSTITUT, HAMBURG

Falls Sie keine Gelegenheit hatten, die Nonni-Ausstellung in Köln oder Stuttgart zu besuchen, haben Sie jetzt die Möglichkeit, in Hamburg auf Nonnis Spuren zu wandeln - anhand der Fototafeln und Texte, die ab 18.9.2008 bis zum 30.10.08 zu sehen sind im Goethe-Institut e.V., Hühnerposten 1, 20097 Hamburg.

25.10.2008 - 14 Uhr und 16 Uhr - Nonni-Geschichten, gelesen von Norbert Deiters,
Honorarkonsul von Island und Vorsitzender der "Gesellschaft der Freunde Islands e.V. Hamburg".

Ich bin dem Herrgott sehr dankbar für die Wanderlust und den Wandermut, den er mir ins Blut gesenkt hat, denn ich habe dadurch viel gesehen und viel erlebt und konnte darum alt und jung viel erzählen und vielen Menschen damit Freude bereiten.

Zitat von Jón Svensson, auf dem obigen Plakat zur Fotoausstellung "Erinnerungen an Nonni - Leben und Werk von Jón Svensson", Goethe-Institut Hamburg, 18.09. bis 30.10.2008.

Besten Dank für Ihr Interesse.

"Tot ist nur, wer vergessen wird" - Nonni lebt!